Ein umwerfender Abend mit den Studenten

Foto2Hallo, mein Name ist Savvas und ich bin Auszubildender zum Industriekaufmann im dritten Lehrjahr. Während der Ausbildung bei Dräger habe ich die unterschiedlichsten Fachbereiche kennengelernt, z.B. war ich im Personalwesen im Bereich Marketing & Recruiting eingebunden. Dort war ich Teil des Studentenbetreuungsteams, das sämtliche Praktika und Abschlussarbeiten bei Dräger koordiniert.

Einmal im Monat organisiert das Team sogenannte Studentenstammtische, die traditionsgemäß am letzten Donnerstagabend des Monats stattfinden und die Studenten einen kleinen Obolus kosten. Den Begriff Stammtisch sollte man dabei nicht klassisch interpretieren, denn diese Feierabendaktivitäten sind nur selten von Herumsitzen geprägt. Von sportlichen Aktivitäten über Exkursionen bis hin zu Besichtigungen Lübecker Traditionsorte ist alles dabei und die Studierenden können zu vergünstigen Preisen an den Veranstaltungen teilnehmen.

Passend zum Confed Cup und der U21-EM ging es im Juni aufs Fußballfeld. Dort spielten wir eine außergewöhnliche Fußballvariante, nämlich das sogenannte Bubble-Soccer!

Beim Bubble-Soccer schlüpft jeder Spieler in eine aufgeblasene Kugel, die den Oberkörper umhüllt und nur Kopf und Beine herausgucken lässt. So eingepackt versucht man dann wie beim normalen Fußballspiel auch, möglichst viele Tore zu erzielen. Mit diesem Ziel vor Augen zogen sich die erfreulicherweise sehr zahlreichen Teilnehmer vor Ort um und betraten die Halle. Mit insgesamt über 35 Leuten starteten wir den Abend mit der Bildung von Teams.

Foto1.Während die ersten hochmotiviert in die Luftbälle schlüpften, nutzten andere die Zeit, um sich auf dem Nachbarplatz warmzumachen oder sich mit ihren Kommilitonen zu unterhalten, da es neben dem Spaßfaktor ebenso um das Kennenlernen und den Erfahrungsaustausch geht.

Nicht jeder der Studierenden kommt aus der Umgebung. Somit sind die Stammtische eine ideale Möglichkeit Kontakte vor Ort zu knüpfen und sich die eine oder andere Pausenverabredung zu sichern. Oft finden sich auf diese Art Weggefährten, mit denen auch die Freizeit verbracht und Lübeck unsicher gemacht wird.

Das erste Spiel war nach etwa fünf Minuten vorbei und ich durfte nun auch endlich mit meinem Team in die Kugeln schlüpfen. Anfangs war es sehr ungewohnt, sich darin zu bewegen und zu orientieren, doch schnell wurden die Bewegungen routinierter.

Foto3

Mit einem guten Stellungsspiel sowie taktisch schnellen und präzisen Pässen wollten wir unsere Gegner überrumpeln – so die Theorie. In der Praxis sah das anders aus. Wir flogen buchstäblich ins Aus. Die >Bubble< wirkte jedoch wie ein Airbag, sodass der Aufprall stark abgefedert wurde. Selbst wenn die Gegner einen mit vollem Tempo >umrannten< und man mehr auf dem Feld lag, als überhaupt zu spielen, blieben Verletzungen aus. Um sein Team zum Sieg zu führen, war demzufolge ein Stehaufmännchencharakter gefragt. Durch gegenseitige Rücksichtnahme ging der Abend letztendlich für alle gut aus.
Viel zu schnell waren die zwei Stunden wieder vorbei. Zufrieden und völlig aus der Puste zogen wir uns um, unterhielten uns ein wenig und verabschiedeten uns für dieses Mal.

In der Regel ziehen die Studenten nach dem Stammtisch weiter. Dieses Mal bezwang ausnahmsweise die Müdigkeit unsere sonst so unternehmungsfreudigen Praktikanten. Alles in allem war es ein sehr schöner Abend und ich freue mich auf den nächsten Stammtisch!

Kommentar