„I like a good challenge!“ – Der Gesundheitstag bei Dräger

GesundheitstagMoin und Hallo! Mein Name ist Wiebke und ich bin für ein halbes Jahr als Praktikantin im Betrieblichen Gesundheitsmanagement von Dräger tätig. Wie der Themenbereich Gesundheit ist auch mein Aufgabenbereich im Praktikum vielfältig und breit gefächert. Im Rahmen meines Praktikums wurde mir die Verantwortung für ein ganz besonderes Projekt übertragen, von dem ich euch berichten möchte. Es geht um den Gesundheitstag!

Sicherlich ist der Begriff „Gesundheitstag“ nicht jedem geläufig. Ziel ist es, die Mitarbeiter für den wichtigen Themenbereich der Gesundheit zu sensibilisieren und durch zahlreiche Aktionen zu motivieren, etwas für die eigene Gesundheit zu tun und aktiv zu werden. Das Ganze wurde messeähnlich strukturiert, sodass die Besucher an diesem Tag sowohl sehen, entdecken als auch erleben konnten.

Dräger investiert viel in die Gesundheit seiner Mitarbeiter. Über Rückenschulen, Gesundheitslotsen bis hin zu einem umfangreichen Angebot an Trainings und Kursen. Der Bereich wird durch neue Maßnahmen und Konzepte stetig erweitert und optimiert. Letzten Herbst wurde Dräger für seine herausragende Etablierung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements mit dem Corporate Health Award ausgezeichnet. Ein toller Preis und eine Würdigung für Engagement und Einsatz!

Nun aber zurück zum Gesundheitstag. Mein Praktikum startete im April und schon am ersten Tag bekam ich das Datum des Gesundheitstages mitgeteilt. Von nun an hieß es „Challenge accepted“ und ich begann, mich mit meiner Aufgabe zu beschäftigen. Schnell stellte ich fest, wie groß das Projekt war, für das ich zuständig war. Aus anfänglicher Freude über die große Verantwortung wurde Respekt und daraus die Motivation, dieses Thema mit vollem Tatendrang anzugehen. Aktionen mussten geplant und durchdacht, Anbieter kontaktiert und koordiniert werden. Auch Themenbereiche wie Kommunikation und Standortmanagement standen von nun an auf der Tagesordnung. Je näher der Tag rückte, desto detaillierter wurde auch die Planung. Welche Materialien wurden benötigt? Wie sollten 18 Aktionsstände gleichzeitig koordiniert werden und wie Flyer und Aufsteller gestaltet werden? Nicht alle Fragen waren für mich als „Neuling“ leicht zu beantworten, doch durch Rat und Unterstützung meiner hilfsbereiten und erfahrenen Kollegen konnte immer eine schnelle Lösung gefunden werden. An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön! Innerhalb weniger Wochen entwickelte sich so aus anfänglichen Recherchen, Brainstorming und Notizzetteln ein prall gefüllter Ordner und ein reger E-Mailverkehr, aus dem das Wort „Gesundheitstag“ kaum noch wegzudenken war. Die Zeit verging im Nu und schon stand der Gesundheitstag vor der Tür.

Nach Planung, Prozess und Organisation verging der „Tag der Tage“ rasend schnell. Konnte ichGesundheitstag1 ein positives Resümee ziehen? Hatte sich die Arbeit gelohnt um Anbieter und Mitarbeiter zufrieden zu stellen? Darauf kann ich nur mit JA antworten und das Projekt als Erfolg verbuchen! Nicht nur, dass mir die Vorbereitungen sehr viel Spaß gemacht haben, auch der Tag selbst bereitete mir viel Freude. Bei einem Ernährungsworkshop konnten gesunde Snacks zubereitet und probiert werden. In zahlreichen Checks wurden u.a. die Rumpfmuskulatur, die Entspannungsfähigkeit und das Herzinfarktrisiko getestet. Zudem konnte man sich an den Aktionsständen informieren, spannenden Vorträgen lauschen und bekam durch einen simulierten Verkehrsunfall die Relevanz des Anschnallgurtes verdeutlicht. Es war schön zu sehen, wie das Thema Gesundheit an diesem Tag mehr als 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begeistert hat. Natürlich gibt es auch Verbesserungspotenzial – so ist das vermutlich bei jedem Projekt. Wichtig ist, dieses zu erkennen und kommende Aktionen auf Basis dieser Erfahrungen weiterzuentwickeln.

Ein Projekt in diesem Umfang planen zu dürfen, war für mich sowohl eine neue Erfahrung als auch eine Herausforderung! Ich finde es toll, dass mir in meinem Praxissemester ein solches Projekt anvertraut wurde, durch das ich lernen, erleben und auch persönlich reifen konnte. Nach ereignisreichen Wochen und einem erfolgreichen Gesundheitstag kann ich nun behaupten: challenge mastered!

Kommentar