Corporate Language – Dräger hat eine eigene Sprache

AnjaHallo, ich bin Anja. Seit 19 Jahren arbeite ich bei Dräger in der Unternehmenskommunikation und habe hier einiges miterlebt: Von der klassischen PR-Arbeit im kleinen Team bis zur Leitung und Mitarbeit in unterschiedlichsten Corporate-Identity-Projekten.

Als Sprachwissenschaftlerin fiel mir eines bei Dräger von Beginn an auf: Viele Texte, die ich hier täglich gelesen habe, waren kompliziert oder distanziert. Sie hatten unterschiedliche Tonalitäten und waren oft viel zu lang. Einen Dräger-Stil habe ich nicht erkannt und eine starke Marke spiegelte das nicht wider. 
 

Problem erkannt, Problem gebannt? So einfach war es dann auch wieder nicht. Aber tatsächlich durfte ich in direkter Absprache mit unserem Vorstandsvorsitzenden, das Thema in Angriff nehmen: In den folgenden Jahren entwickelte ich gemeinsam mit einer Kollegin die Grundlagen für eine eigene Unternehmenssprache bei Dräger: Wir befragten die unterschiedlichen Unternehmensbereiche nach ihren Kunden. Wie sollten sie uns in Zukunft wahrnehmen? Wie sollten Texte für unsere Zielgruppen aussehen? Mit diesen Erkenntnissen und mit dem Verständnis für unser Unternehmen, für die Marke Dräger, entstand schließlich unser „Corporate-Language-Handbuch“. Mittlerweile gibt es auch Versionen für den englischen und spanischen Sprachraum. Unser Unternehmen hat nun neben einem Gesicht, unserem Corporate Design, auch eine eigene Sprache bekommen. Das haben nicht alle. 

TeaserEin solches Thema setzt sich in einem großen Unternehmen nicht von heute auf morgen um. Dafür braucht es Zeit und Geduld. Wir haben in den letzten Jahren viele Kollegen geschult – online oder in Präsenzschulungen, Texte bewertet und überabeitet. Und wir stehen immer als Berater in Sprachfragen zur Verfügung. Viele Mitarbeiter nutzen dieses Angebot gern als Hilfestellung für Texte aller Art. So sind wir in den letzten Jahren unserer eigenen Unternehmenssprache schon sehr viel näher gekommen.

 

In dieser ganzen Zeit wusste ich immer zu schätzen, dass ich mit viel Verantwortung ein ganz neues Thema bei Dräger entwickeln und einführen durfte. Den Freiraum für ein solches Projekt zu bekommen ist nicht selbstverständlich. Meine persönlichen Erfahrungen, auch bei anderen Themen, zeigen mir, dass bei Dräger Ideen und persönliches Engagement geschätzt und gefördert werden. Jeder kann hier seinen eigenen Teil zum Unternehmenserfolg beitragen.                                                                                                                                                            

Kommentar