Girls‘ und Boys‘ Day bei Dräger – die Entdeckung neuer Fähigkeiten

BastelnHallo, mein Name ist Kim, ich bin 22 Jahre alt und mache bei Dräger eine Ausbildung zur Industriekauffrau. Ich bin bereits im 2. Lehrjahr und momentan in der Dräger Berufsausbildung eingesetzt. Diese zählt für uns Industriekaufleute zum Bereich Personal, den wir als Pflichtabteilung innerhalb der dreijährigen Ausbildung durchlaufen. Zu meinen Aufgaben in den letzten vier Monaten, in denen ich dort eingesetzt war, gehörte auch die Planung des diesjährigen Girls’ und Boys‘ Days.

Dieser fand Ende April statt. Vierzig motivierte „Kids“ zwischen 12-15 Jahren hatten die Chance, sich im Vorwege über einen Intranet-Aufruf für diesen Tag anzumelden. Die Plätze waren heiß begehrt und deswegen dauerte es auch nicht lange, bis ich die ersten Einladungen verschicken konnte.

Als der Tag gekommen war, holte ich die Teilnehmer am Tor ab und nahm sie mit in die Berufsausbildung. Hier warteten schon einige Azubis und Ausbilder der technischen Berufsbilder auf den jungen Nachwuchs. Der Tag verlief gut. Zuerst erfuhren die Kinder und Jugendlichen in der Unternehmenspräsentation viel über Dräger und die Berufsausbildung. Außerdem wurden die Berufsausbildung allgemein sowie die unterschiedlichen Berufsbilder vorgestellt. Die Teilnehmer hatten die Chance, den Azubis jederzeit Fragen rund um eine Ausbildung bei Dräger zu stellen.

Danach durften sie sich selbst ausprobieren. Jeder Azubi betreute vier Mädchen und Jungen. Es ging nun um das Hauptprojekt des Tages: Den elektronischen Würfel mit Aluminiumgehäuse, der durch Schütteln eine zufällige Augenzahl mithilfe von LEDs anzeigt. Um diesen zu erstellen, mussten die Mädchen und Jungen unter Anleitung der Azubis selbst handwerklich arbeiten, dazu gehörte es z.B., Bauteile auf Platinen zu löten oder diese zurechtzufeilen. Guppenfoto

Die Stimmung wurde immer lockerer und zusammen hatten wir viel Spaß! Mittags holten wir Pizza und danach starteten alle frisch und munter in die Nachmittagsrunde und bastelten weiter am elektronischen Würfel. Nachdem alle Mädchen und Jungen die Arbeiten am Würfel abgeschlossen hatten, räumten sie zusammen mit den Azubis noch die Werkstatt auf. Der Ausbilder schloss den Tag mit einer kurzen Feedbackrunde und der Aushändigung der Teilnahmebescheinigungen ab.

Für mich war es an diesem Tag sehr spannend zu sehen, wie motiviert alle Beteiligten an ihrem Würfel gearbeitet hatten. Ich bin schon gespannt, ob wir den einen oder die andere später als Azubi hier wiedertreffen werden!

Kommentar