Erfolg ist kein Zufall

Bild_cIm November 2015 findet sich ein Teil der DBSler für einen Workshop im vorweihnachtlichen Lübeck zusammen. Wir sind eine bunte Gruppe aus 15 Personen verschiedenster Fachbereiche. Für einen Tag arbeiten wir gemeinsam mit einem Trainer an unseren sozialen Kompetenzen unter der Überschrift „Erfolg ist kein Zufall“.

Das DBS-Programm fördert ausgewählte Studenten auch nach ihrer Praktikumszeit oder Abschlussarbeit bei Dräger. Die Förderung beinhaltet unter anderem Ganztagsworkshops mit Themen aus dem Bereich soziale Kompetenzen. Zusätzlich führt das Programm die DBSler zusammen und fördert den interdisziplinären Austausch.

Im ersten Teil des Workshops beschäftigten wir uns mit Motivation und der Kategorisierung von Verhalten. Menschliches Verhalten nach dem DISG-Verhaltensprofil einschätzen zu können, hilft dabei die Primärmotivation anzusprechen, also das, was einen Menschen innerlich antreibt.

Bild_bEin Beispiel: Der laute, schnelle Entscheider in meinem Umfeld heißt Karl. Er ist extrovertiert und nimmt jede Aufgabe gerne an. Er kann auch mal einzelne Gruppenmitglieder überstimmen, mit dem Ziel die beste Entscheidung für das Projekt zu treffen. Eine andere Person, nennen wir ihn Lars, ist eher personenorientiert. Für ihn ist es wichtig, dass das Klima in der Gruppe stimmt. Er möchte in einem harmonischen Team arbeiten. Die eigentlich zu erledigende Aufgabe ist auch wichtig, kommt aber an zweiter Stelle.

Das Spannende ist, wenn ich nun Lars oder Karl von einer Aufgabe überzeugen möchte, also deren Primärmotivation ansprechen möchte, muss ich jeweils andere Worte wählen, um sie zu überzeugen. Genau dies haben wir dann in Gruppenarbeiten im Workshop trainiert.

Im weiteren Verlauf ging es darum Konfliktsituation zu erkennen und diese zu lösen. Ein anspruchsvolles Feld, welches wir in geführten Rollenspielen trainierten. Zum Abschluss beschäftigten wir uns mit Mimik und Gestik und deren Wirkung nach innen und außen.

Bild_aIst es nicht interessant, dass man mit einfachen Mitteln der Körpersprache, wie einer aufrechten Haltung und klarer Sprache als weitsichtig und kommunikativ wahrgenommen wird? Große Gesten wirken dominant und leicht geöffnete Augen ideenreich. Unabhängig vom Inhalt kann man mit diesen und weiteren Ausdruckstipps seine Wirkung nach außen steuern. Besonders nützlich ist, dass dies auch nach innen wirkt. Jeder hört sich beim Sprechen zu. Körperspannung und Stimmführung sind wichtige Mittel der Selbstdarstellung und gleichzeitig Mittel, sich selbst sicherer oder tatkräftiger zu fühlen.

Den Abend haben wir gemeinsam mit einem Besuch des Weihnachtsmarktes ausklingen lassen.

Ich habe viel über Mitarbeiterführung und über mich selbst gelernt und finde der Workshop war ein Erfolg. Ich freue mich darauf, die anderen und unsere herzliche Betreuerin Esther bei dem nächsten Workshop wiederzusehen.

Kommentar