It’s teatime for Dräger-Network

Alnwick_CastleMein Name ist Kira und ich mache ein duales Studium im Bereich Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Supply Chain Management. Im Rahmen meines Studiums, hat sich mir die großartige Möglichkeit geboten, einen 3-monatigen Auslandsaufenthalt in einer Tochtergesellschaft von Dräger zu verbringen. Zu Beginn stellte sich mir die Frage: Wo soll die Reise eigentlich hingehen? Wichtig für mich war, dass die Landessprache Englisch ist und es sollte sich um einen Produktionsstandort handeln, der die betriebswirtschaftlichen Abläufe entlang der gesamten Wertschöpfungskette abdeckt. Außerdem wollte ich bereits gesammeltes Wissen anwenden können und dabei gleichzeitig eine neue Seite von Dräger kennenlernen. Zudem war es mir, wichtig in einer interessanten und belebten Stadt zu wohnen.

All das konnte mir Blyth, der zweitgrößte Standort nach Lübeck, mit seiner Nähe zu NewNewcastle_Quaysidecastle bieten. Mir war bekannt, dass mein Abteilungsleiter in Lübeck im regelmäßigen Austausch mit dem Abteilungsleiter in Blyth stand. Ich nutzte dieses bestehende Netzwerk und schnell war ein Termin für ein erstes persönliches Gespräch mit gefunden. In dem Gespräch stellte sich nie die Frage, ob das mit dem Auslandsaufenthalt klappen würde, sondern nur wann und wie! Ein neues Projekt zwischen Lübeck und Blyth sollte in dem geplanten Zeitraum starten und somit war eine passende Aufgabe für mich gefunden. Nach dem Gespräch ging es genauso unkompliziert weiter: Flüge buchen, eine Wohnung finden und dann saß ich am 01. März 2015 auch schon im Flieger…

In Newcastle angekommen, habe ich zunächst mein neues Zuhause für die nächsten 3 Monate und meine neuen Mitbewohner kennengelernt. Ich war noch nicht einmal 2 Minuten in der Wohnung und schon saß ich mit einem Tee in der Hand auf dem Sofa und wurde herzlich begrüßt. Zu meinem Glück gab es an diesem Sonntag einen „Sunday Roast“. Was für ein perfekter Start in eine tolle und aufregende Zeit!

Keswick_LakeDistrictSchnell fühlte ich mich als Teammitglied und meine Projektaufgabe schritt voran. Die Aufgabe beinhaltete Themen im Bereich der Inbound Logistik zwischen Blyth und Lübeck. Es war ein tolles Gefühl, das Wissen, welches ich bereits in vorherigen Abteilungen in Deutschland gesammelt hatte, in diesem Projekt anwenden zu können. Eine Schnittstelle zwischen zwei Ländern zu sein war eine neue und interessante Erfahrung. Ein weiterer schöner Effekt dieses Aufenthaltes war, dass Kollegen aus Lübeck für ein paar Tage nach Blyth gekommen sind und gerne nach dem Feierabend noch etwas unternehmen wollten. So konnte ich neue Kollegen treffen und mein Dräger-Netzwerk ausbauen.

Die Arbeit bei Dräger wird auch in Zukunft immer globaler und das erfordert Flexibilität. Ich hatte die Möglichkeit, über das Headquarter hinaus in die Sichtweise einer Tochtergesellschaft einzutauchen. Dadurch konnte ich ein besseres Verständnis für die betriebswirtschaftlichen Abläufe in einer Tochtergesellschaft aufbauen und zusätzlich ein neues Land, seine Kultur und wunderbare Menschen kennenlernen. Ich werde von diesen tollen Erfahrungen noch oft zehren können auf meinem weiteren beruflichen Weg, sowie auch im privaten Leben. Vielen Dank an dieser Stelle an alle, die mir diesen Auslandsaufenthalt ermöglicht und mich unterstützt haben und diesen Aufenthalt so besonders gemacht haben wie er für mich war.

Kommentar