Mehr als nur ein Arbeitgeber: Als Student bei Dräger

Hallo zusammen, ich bin Heiko. Als auswärtiger Student in eine neue Stadt zu ziehen, fällt vielen schwer. Auch ich habe mich anfangs gefragt, was mich neben den beruflichen Herausforderungen noch so alles erwartet, aber ich habe mich stets auf die bevorstehenden Erfahrungen gefreut. Zu Recht! Das kann ich nun nach sechs Monaten in Lübeck voller Überzeugung behaupten.

Dräger hat es mir aber auch nicht wirklich schwer gemacht. Denn neben den guten Arbeitsbedingungen bietet Dräger ein umfangreiches Freizeit- und Weiterbildungsangebot (LUNA). Gerade für Studenten gibt es neben den zahlreichen Betriebssportgruppen und Weiterbildungsmöglichkeiten weitere Chancen, neue Leute und die schöne Stadt kennenzulernen.

Einmal pro Woche gibt es einen gemeinsamen Mittagstisch, an dem erste Kontakte geknüpft werden können. Ideal für Leute, die in Lübeck und Umgebung niemanden kennen, weil sie in einer ganz anderen Ecke Deutschlands oder der Welt studieren. Aber allein durch einfache Gespräche beim Mittag entwickeln sich natürlich noch keine Freundschaften.

Wenn man nicht schon selber Freizeitaktivitäten mit den Kollegen geplant hat, bekommt man auf dem alljährlich von Dräger organisierten Winter- bzw. Sommerevent für Studenten die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen. Im Jahr 2014 wurden beispielsweise ein Casino-Abend für alle Studenten und ein WM-Fußballfest für die Dräger Best Students veranstaltet. Zusätzlich gibt es jeden Monat einen gemeinsamen Stammtisch. Spätestens hier wird dann in fröhlicher, ausgelassener Atmosphäre gemeinsam Zeit verbracht. Ich habe dabei so viele tolle Leute kennengelernt, mit denen ich auch über mein Praktikum hinaus noch in Kontakt bleiben werde.

Mit genau diesen Leuten zusammen habe ich beim letzten Stammtisch einen Schatz in der Erlebniswelt Hülshorst gesucht und nebenbei auch noch ein bisschen Minigolf gespielt. Was im ersten Moment nach einem klassischen Kindergeburtstag klingt, war rückblickend ein lustiger Abend.

Nachdem wir uns im Thekenbereich der Erlebniswelt eingefunden hatten, begaben sich die Gruppen, bestehend aus sechs Leuten, nacheinander auf eine kleine Zeitreise zurück ins frühe Mittelalter. Die anderen konnten derweil noch ein wenig Doping an der Theke betreiben und an ihrer Zielgenauigkeit arbeiten.

gwtBeim einleitenden Begrüßungsvideo wurde dann klar, dass es sich wohl nicht um einen Kindergeburtstag handeln würde. Der vortragende Pirat hatte schon einige Zielwasser getankt. Aber das war natürlich sehr authentisch und wohl üblich für einen rauen Seefahrer aus der Zeit.

Anschließend reisten wir von einem mittelalterlichen Markt in einen Hafen, um von dort aus in die See zu stechen. Währenddessen absolvierten wir die einzelnen Bahnen mal mehr und mal weniger erfolgreich. Das spielte aber keine Rolle, denn der Spaß stand klar im Vordergrund und davon gab es reichlich.

Unsere Seefahrt endete nach einer heftigen Seeschlacht in einer farbenfrohen Unterwasserwelt mit zahlreichen Ungeheuern und leicht bekleideten Meerjungfrauen und spätestens hier wurde klar, dass es sich wohl um einen Freizeitspaß für Erwachsene handelt.

Der tragische Untergang unseres Schiffes sollte sich dann jedoch zu einem glücklichen Umstand entpuppen, denn auf einer einsamen Insel entdeckten wir am kniffligen 18. Loch den heißbegehrten Schatz. Im Anschluss belohnten wir uns noch für die anstrengende Reise mit dem einen oder anderen Erfrischungsgetränk, werteten die Schlagzahlen aus und ließen den Abend Revue passieren. Dabei waren wir uns einig, dass der Stammtisch sehr gelungen war.

20150430_192800Ich nutze die Gelegenheit, um euch auch kurz etwas vom darauffolgenden Stammtisch zu erzählen, dieser hat nämlich mittlerweile bereits stattgefunden. Hier wechselten wir auf etwas größere Bälle und trafen uns zum gemeinsamen Bowling bei Vegas Bowling in Lübeck. Bei Strikes, Spares und auch einigen „Pudeln“ entdeckte so manch einer verborgene Talente und andere wiederum, dass sie eher nicht zum Bowlingspiel berufen sind.

Auch hier waren die Leistungen aber eher unwichtig und das Vergnügen stand im Vordergrund. Nach einem spaßigen Abend verließen wir die „Arena“ mit vielen neuen Erfahrungen und Bekanntschaften.

Man sieht sich ja vielleicht sogar schon beim nächsten Event für Dräger-Studenten, also bis dahin!

Kommentar