„If you can dream it, you can do it“

hrtrHallo, mein Name ist Ann-Christin, ich bin 27 Jahre alt und mittlerweile seit fünf Jahren bei Dräger beschäftigt. Meine Zeit hier begann als Werkstudentin im Rahmen meines Bachelorstudiums im Zentraleinkauf, dem „Global Commodity Management Electronics“. Ich wurde sehr herzlich aufgenommen und schnell in meinen Arbeitsbereich eingewiesen. Die Mitarbeit bei Projekten, Beschaffungsmarktforschung sowie die Vorbereitung von Verhandlungen beschäftigten mich die nächsten vier Jahre und boten mir die Möglichkeit, Erfahrungen zu sammeln und zu lernen. Besonders gut gefiel es mir, dass das Team immer darum bemüht war, seinen Studenten etwas beizubringen, diese zu fördern und in ihrer beruflichen Laufbahn zu bestärken. Ich fühlte mich schnell als Teil des Teams und freute mich sehr, als mein dortiger Chef mir anbot, meine Bachelorarbeit zum Thema „C-Teile-Management für elektronische Komponenten“ dort zu schreiben.

sdzjztDie Versprechen seitens der Abteilung, mir meine Werkstudententätigkeit zu erhalten und die Masterarbeit später dort schreiben zu können, ermutigten mich dazu, den Weg des Masterstudiums zu gehen. Innerhalb dieser Zeit schrieb ich dann im „Purchasing Development“ zum Thema „Entwicklung von Einkaufsprozessen für die globalen Vertriebsgesellschaften“ meine Masterarbeit und schloss das Studium ab.

Schon in meiner Zeit als Werkstudentin wuchs der Wunsch, nach dem Studium bei Dräger zu verbleiben und mehr Verantwortung zu übernehmen. Ich hätte mir zu diesem Zeitpunkt nicht vorstellen können, dass dieser Wunsch tatsächlich einmal in Erfüllung gehen könnte. Spätestens als dann aber in meinem Urlaub der Anruf von Dräger eintraf, bestand Gewissheit, dass mein Wunsch Wirklichkeit werden würde.

Meine neue Abteilung sollte das „Supply Chain Planning“ werden, wo ich die Stelle als Junior Supply Chain Managerin antrat. Ich war begeistert, dass jungen Hochschulabsolventen bei Dräger so eine Möglichkeit geboten wird und bin meinem derzeitigen Chef für diese Chance sehr dankbar.

4ewhSchon der erste Tag in der neuen Abteilung machte mir klar, dass nun ein neuer Lebensabschnitt beginnen würde. Das Team nahm mich sehr herzlich auf und zeigte mir umfassend den Aufgabenbereich des „Supply Chain Planning“. Mir war bis zu diesem Zeitpunkt nicht bewusst, welche Breite entlang der Supply Chain (Lieferkette) durch diese Abteilung betreut wird. Insbesondere die enge Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen Global Order Fulfillment, Produktion, Einkauf und Vertrieb bei verschiedensten Aufgaben zeigte mir, dass der Prozessbereich Plan eine umfassende Palette an komplexen Themen beinhaltet. Nach dieser Erkenntnis warteten dann schon die ersten Projekte auf mich.

shrtEines dieser Projekte möchte ich euch gern vorstellen, damit ihr einen Eindruck von meinem Beruf bekommt. In Zusammenarbeit mit meinem Projekt-Team erstellen wir aktuell für einen Unternehmensbereich in einer Online-Applikation ein Cockpit (Informationstool). Mit Hilfe dieses Cockpits wollen wir die Kundenperformance in Bezug auf die Lieferfähigkeit von Dräger für einen extrem wachsenden Markt im Handelswarengeschäft sicherstellen. Besonders spannend für mich ist hierbei die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Bereichen entlang der Supply Chain. Man spricht jeden Tag mit neuen Leuten, beschäftigt sich mit den verschiedensten Themenbereichen und lernt jeden Tag dazu. Insgesamt also ein Arbeitsbereich, in dem es nie langweilig wird und der jeden Tag eine neue Herausforderung bietet.

Danke für die tolle Begleitung während des Studiums und die Möglichkeit, nun ein festes Dräger-Mitglied zu sein.

Kommentar